Über uns

Im März 1996 trafen sich etwa 10 sangesfreudige Menschen in Lipperode, um nach einer Alternative für die herkömmlichen Kirchenchöre zu suchen. Das war die Geburtsstunde des Gospelchores St. Michael. Bereits kurze Zeit später bot sich die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Konzert mit dem Kumasi Spiritual Choir aus Ghana. Diese Veranstaltung hat den Chor bis heute geprägt. Afrikanische Gospels und Spirituals gehören zu unserem ständigen Repertoire. Aber auch amerikanische Gospels, das neue deutsche geistliche Lied und Taize-Gesänge gehören dazu. Einige klassische Stücke, die eigentlich für jeden Chor ein "Muss" sind, runden das Ganze ab.

Mittlerweile ist der Chor, der seit dem ersten Tag von Heinz Jürgen Goertz geleitet wird, auf über 50 Sängerinnen und Sänger angewachsen. Das Alter ist bunt gemischt. Konzerte in der näheren Umgebung und Auftritte bei Hochzeiten gehören zu unserem Alltag. Im Januar 2007 durften wir mit SASHA bei SAT1 auftreten. Im November 2007 haben wir uns auf den Chornamen "Masithi" geeinigt. Der Name kommt aus Südafrika. und bedeutet übersetzt "Lasst uns singen." Er kommt aus der Stammessprache der Xhosa, dem auch Nelson Mandela angehörte.

Wir sind immer auf der Suche nach Verstärkung. Voraussetzung ist nur, dass man Spaß am Singen und an Gemeinschaft hat. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Wir proben im 2 - wöchigen Rhythmus immer dienstags im Gemeinderaum der Christophorusgemeinde in Lipperbruch. Probenzeit ist von 20:00 Uhr bis 21:45 Uhr, normalerweise in einer geraden Woche. Wir freuen uns über jeden, der unverbindlich mal zu einer Probe kommt. Nur wer das Gospelgefühl einmal erlebt hat kann verstehen, wovon hier die Rede ist. Und nur, wer bei einer Probe gewesen ist, kann auch wieder wegbleiben und für sich entscheiden, dass Gospel vielleicht doch nichts für ihn/sie ist.

Darüber hinaus treffen sich in der dazwischen liegenden Woche freiwillig einige Sänger/innen, um andere Stücke zu singen.

Und hier noch ein Argument zum Mitsingen:
Singen ist genauso gesund wie Meditation oder leichter Sport Eine Frankfurter Untersuchung hat erstmals an Laiensängern nachgewiesen, dass der Körper beim Singen physiologische Reaktionen zeigt: Er produziert zusätzliche Immunstoffe. Außerdem wird der Kreislauf angeregt und es werden Glückshormone ausgeschüttet.

Also: Wir sehen uns bei der nächsten Probe!